Auf der Suche nach spannenden Objekten

Angesichts der attraktiven Renditen bleibt der australische Markt bei Investoren stark gefragt. Bereits im Herbst 2015 hatte hausInvest in „Down Under“ den Markteintritt geschafft.

 

Gitta Becker,
Head of Transactions Amerika, Australien und Südeuropa bei der Commerz Real


 


„110 Goulburn Street“ wirkt auf den ersten Blick eher unspektakulär. Auf den zweiten Blick handelt es sich bei dem elfgeschossigen Bürogebäude in Sydneys Central Business District (CBD) um eine besondere Investition von hausInvest. Denn mit diesem Objekt gelang der Einstieg in den australischen Immobilienmarkt. Und das mit rekordverdächtigem Tempo: Innerhalb von nur fünf Wochen wurde die Transaktion perfekt gemacht. „Alles hat damals gepasst“, erinnert sich Gitta Becker von der Commerz Real. Als Head of Transactions für Amerika, Australien und Südeuropa hatte sie den Immobilienmarkt in Down Under zuvor schon eine Weile beobachtet und dann mit Hilfe eines Partners vor Ort den entscheidenden Kontakt geknüpft. Die Lage und das Wertsteigerungspotenzial sowie die hohe Bonität des Mieters machen das Objekt zu einem attraktiven Investment.

In dem Gebäude mit einer Gesamtfläche von 14.300 Quadratmetern und Parkmöglichkeiten für 165 Fahrzeuge hat die australische Bundespolizei – die Australian Federal Police (AFP) – ihren Sitz. In „110 Goulburn Street“ scheinen sich die Ordnungshüter wohlzufühlen. Seit der Fertigstellung im Jahr 1990 sind sie alleiniger Mieter. Im CBD befinden sich auch weitere Behörden und Justizeinrichtungen, und in deren Umfeld haben sich wiederum Anwaltskanzleien und Beratungsunternehmen angesiedelt. Sollte sich die Bundespolizei einmal entscheiden, ein anderes Gebäude zu beziehen, bestehen also gute Chancen, die Flächen anschließend weiter zu vermarkten.

Angesichts der attraktiven Immobilienrenditen bleibt der australische Markt bei Investoren nach wie vor stark gefragt. Auch Gitta Becker streckt für die Commerz Real weiterhin ihre Fühler aus. Es gebe Optionen, die aktuell geprüft werden. „Unser Ziel ist es, nicht nur mit einer einzelnen Immobilie in Australien präsent zu sein“, erläutert sie: „Wir sind auf der Suche nach Objekten in sehr guten Lagen – zum Beispiel im CBD von Melbourne.“ Anschlussinvestments gestalten sich jedoch schwieriger: „Die Konkurrenz durch zahlungskräftige asiatische Wettbewerber – vor allem aus China – ist sehr groß“, erklärt Gitta Becker. Auch deshalb sei hausInvest noch nicht wieder zum Zug gekommen. Die Herausforderung bestehe darin, Marktnischen zu besetzen, in denen die Wettbewerber aus Asien noch nicht so stark sind.



In Sydney steigen seit sieben Jahren die Büromieten. Die Spitzenmiete legte im Laufe des Jahres 2015 um zehn Prozent zu.

 

Der australische Immobilienmarkt gilt weltweit als einer der transparentesten. Die Mietpreisentwicklung verlief sehr positiv, und die Ertragsaussichten sind nach wie vor gut. Da der Markt nur wenig mit anderen internationalen Immobilienmärkten korreliert, leistet die Akquisition in Sydney einen Beitrag, das Fondsportfolio zu diversifizieren. Sydney ist die Stadt mit den meisten Bürobeschäftigen landesweit. Seit 2009 steigen hier die Büromieten. Im Laufe des Jahres 2015 legte die Spitzenmiete um zehn Prozent zu. Dieser Trend wird sich voraussichtlich auch in den kommenden Jahren fortsetzen, wenngleich nicht mehr ganz so dynamisch. „Vor dem Hintergrund eines sinkenden Angebots an freien Büroflächen und einer überschaubaren Bautätigkeit werden Mieter von modernen Flächen in guten Lagen hier wohl mittelfristig mehr ausgeben“, prognostiziert Gitta Becker.

Um zusätzliche internationale Märkte zu erschließen und um Chancen für attraktive Investments zu nutzen, hatte hausInvest neue Wege eingeschlagen – und in Australien sprichwörtlich Neuland betreten. Dabei kooperierte der Offene Immobilienfonds mit namhaften Partnern vor Ort. Mit einer vergleichbaren Strategie gelang bereits ein Jahr zuvor der Wiedereintritt in den US-amerikanischen Immobilienmarkt.

 


„110 Goulburn Street“ in Sydneys Central Business District