Gemütliche Hauptstadt

Wer durch Amsterdams Altstadt bummelt, hat zwischen den winkeligen Gassen, bezaubernden Stadthäusern und zahlreichen Grachten nicht das Gefühl, in einer Metropole unterwegs zu sein. Die niederländische Hauptstadt mit ihren rund 800.000 Einwohnern unterscheidet sich deutlich von hektischen Millionenstädten wie London, Berlin oder Paris. Alles ist eben ein Stück gemütlicher. 


Wohlgemerkt, gut besucht ist Amsterdam trotzdem. Rund 6,7 Millionen Übernachtungsgäste zählt die Stadt pro Jahr. Hinzu kommen Tagestouristen im zweistelligen Millionenbereich. Damit gehört Amsterdam zu den beliebtesten touristischen Zielen Europas. Und das völlig zu Recht. Zahlreiche Museen, der historische Stadtkern und die rund 165 Grachten – die Liste der Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten ist lang. Eines vorweg: Um Nerven und Geldbeutel zu schonen, sollte der Amsterdam-Besucher besser nicht mit dem Auto bis ins Stadtzentrum fahren. Die Parkhäuser sind teuer, die Straßen ohnehin schon überlastet. Am besten nutzt man einen der deutlich günstigeren P+R-Plätze am Stadtrand und gelangt stressfrei mit dem Nahverkehr in die Innenstadt.

Dort angekommen, hat der Tourist gleich mehrere Möglichkeiten, das Zentrum zu erkunden: entweder zu Fuß, stilecht mit einem gemieteten Holland-Rad oder bei einer Fahrt über die Grachten. Die Boote starten unter anderem von der Stadhouderskade an der Singelgracht aus. Angeboten werden klassische Rund- ebenso wie Thementouren. „Dinner Cruises“ oder sogar „Pizza-Rundfahrten“ sind da nur einige Beispiele von vielen.

Nach der Rundfahrt ist es nur ein Sprung von der Anlegestelle bis ins Museumsviertel (Museumplein) im Stadtteil Oud-Zuid. Hier lockt unter anderem das Stedelijk-Museum mit seiner eindrucksvollen Sammlung moderner Kunst.

Im Anschluss geht es in die eigentliche Innenstadt, in der sich der Besucher einfach treiben lassen kann: an den Grachten entlang, durch die schmalen Gassen. Gemütliche Cafés und Restaurants bieten zahlreiche Gelegenheiten zur Einkehr. Für Liebhaber der leichten Unterhaltung lohnt ein Besuch im Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds. An der Singelgracht wiederum findet täglich der bei Touristen beliebte „Bloemenmarkt“ statt – der bekannteste Pflanzen- und Blumenmarkt der Hauptstadt. Eigentlich ein Muss auf jeder Sightseeing-Liste. Denn ganz ehrlich: Blumen und die Niederlande, das gehört einfach zusammen.

 

 


Der perfekte Tag in Amsterdam

 

Hotel Seven One Seven

uhr-2008:00 › Frühstück

Ein besonderes Flair bietet das Hotel Seven One Seven (Foto). Das Gebäude an der Prinsengracht stammt aus dem 19. Jahrhundert, die Suiten sind nach Dichtern, Autoren und Malern benannt. Übernachtungsgäste erhalten hier ein exzellentes Frühstück. Das Gleiche gilt für das luxuriöse Dylan, dessen Brasserie samt kleiner, aber feiner Frühstückskarte auch Nicht-Hotelgästen offensteht. Ein weiterer Tipp: das Conservatorium Hotel, das direkt im Museumsviertel liegt.

717hotel.nl/en >
www.dylanamsterdam.com >
www.conservatoriumhotel.com >

 


 

Rijksmuseum

uhr-1010:00 › Sightseeing

Am Vormittag geht es in den Museumplein (Museumsviertel). Das Van-Gogh-Museum ist ein Muss für jeden Amsterdam-Besucher. Auch das kunsthistorische Rijks- (Foto) oder das Stedelijk-Museum mit seiner Sammlung moderner Kunst sind einen Besuch wert. Das Anne-Frank-Haus im Stadtzentrum sollte jeder Tourist gesehen haben. Wer eine etwas längere Anfahrt nicht scheut, kann einen Abstecher nach Ijburg machen – Amsterdams neuem Stadtteil aus künstlich aufgespülten Inseln.

www.amsterdam.info/museumquarter >
www.vangoghmuseum.nl >
www.rijksmuseum.nl >
www.stedelijk.nl >
www.annefrank.org >
goo.gl/SrF30U >

 


 

The Lobby Nesplain

uhr-1414:00 › Mittag

Direkt im Herzen der Stadt findet sich The Lobby Nesplain (Foto). Ganz in der Nähe von „De Dam“ gelegen – dem großen Platz am königlichen Palast – ist dies der perfekte Ort für einen entspannten Lunch. Ein ganz anderes Ambiente bietet REM Eiland. 1964 nutzte ein Piratensender die Plattform auf dem Ijmeer zur Ausstrahlung seines Radio- und TV-Programms. Heute liegt sie im Amsterdamer Hafen und beherbergt ein Restaurant mit 360-Grad-Panorama.

www.thelobbynesplein.nl >
www.remeiland.com >

 


 

Spiegelkwartiers

uhr-1515:30 › Nachmittag

Wer seinen Amsterdam-Trip mit einer Shopping-Tour abrunden will, hat die Qual der Wahl. Zentral gelegen zwischen Prinsen- und Singelgracht locken beispielsweise De Negen Straatjes (die neun Straßen) mit zahlreichen Boutiquen. Die bekannten Ketten findet man in diesem kleinen Einkaufsviertel eher selten. Für Liebhaber von Kunst und Antiquitäten führt überdies kein Weg an den zahlreichen Galerien und Lädchen des Spiegelkwartiers (Foto) vorbei.

www.theninestreets.com >
www.spiegelkwartier.nl >

 


 

A'dam Toren

uhr-0820:00 › Abend

Seit 2016 bereichert der A’dam Toren (Foto) die Liste der Amsterdamer Sehenswürdigkeiten. Das Hochhaus im hippen Quartier Noord beherbergt die Restaurants Moon und Madam. Beide punkten mit grandioser Aussicht – vor allem das exklusive Moon. Handelt es sich bei der Location im 19. Stock doch um ein sogenanntes Drehrestaurant. Das Madam wiederum verwandelt sich um 21 Uhr in eine Skybar. Nahe des Museumpleins locken zudem das Momo sowie die Ron Gastrobar Paris von Ron Blauw, einem der besten Köche der Niederlande.

www.adamtoren.nl >
www.madamamsterdam.nl >
www.restaurantmoon.nl >
www.momo-amsterdam.com >
www.rongastrobarparis.nl >