Auf dem neuesten Stand

 

In Frankreich konzentriert sich hausInvest auf 1-a-Lagen: Die Pariser Büroimmobilien wurden modernisiert und deutlich aufgewertet. So gelang es, die Mieteinnahmen zu steigern.

Friederike Hoberg
Head of Real Estate Markets France bei der Commerz Real


 


Einladende Gärten und Innenhöfe, neue Restaurants, ein Fitnesscenter, ein breit gefächertes Dienstleistungsangebot und vor allem flexible und technologisch hochwertige Büroflächen: Das sind die Zutaten eines Rezepts, mit dem hausInvest seine jüngsten Vermietungserfolge in Paris erzielt hat. „Wir haben unsere Büroobjekte sowohl technisch als auch ästhetisch auf den modernsten Stand gebracht“, berichtet Friederike Hoberg, Leiterin der Niederlassung in Paris. Derzeit hält hausInvest sieben Immobilien im Großraum der französischen Hauptstadt – drei davon in besonders zentralen Lagen.

 

Place de Seine


„Place de Seine“: Besucher betreten die Büroimmobilie durch ihren hochwertig gestalteten Eingangsbereich.

 

Von Bestandsmietern und Interessenten wurde das Engagement belohnt. Nach der Vollvermietung von „Etoile Saint Honoré“ konnten im vergangenen Winter ebenfalls die attraktiven Büroimmobilien „Place de Seine“ und „Place d‘Iéna“ wieder voll vermietet werden und dazu beitragen, die gesamte Vermietungsquote von hausInvest gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Prozentpunkte auf 93,5 Prozent zu steigern (Stand: Ende März 2017). In „Place d‘Iéna“ gibt es keine freien Flächen mehr, nachdem ein Unternehmen aus dem Bereich Immobilienfondsmanagement sowie ein Online-Stellenportal die verbliebenen freien 470 Quadratmeter Anfang des Jahres angemietet haben. Hauptmieter sind die japanische Finanzholding Nomura und das amerikanische Technologieunternehmen Apple, das seinen Mietvertrag für rund 5.500 Quadratmeter Fläche frühzeitig bis 2025 verlängert hat.

 

<em>hausInvest</em>-Objekt „K“


hausInvest-Objekt „K“: Die Cafeteria im Wintergarten soll für ein informelles Arbeitsambiente und Wohlbefinden sorgen.

 

Weitere Erfolge des Vermietungsmanagements sind die Vorvermietungen von 4.700 Quadratmetern an das Beratungsunternehmen Bain et Compagnie im Gebäude „K“ (früher „Espace Kléber“) unweit des Triumphbogens in der Avenue Kléber sowie von 13.000 Quadratmetern im „Palatin 2 & 3“ in der Bürostadt La Défense westlich des Stadtzentrums. Dort hat sich das Energieinfrastruktur-Unternehmen Réseau de Transport d’Electricité für zehn Jahre Flächen gesichert. Die umfassenden Renovierungsarbeiten werden im Gebäude „K“ im September 2017 und in den Objekten „Palatin 2 & 3“ Ende August 2018 abgeschlossen.

„Inzwischen ist ein Büro ein Servicecenter für eine Reihe von Dienstleistungen“, erläutert Friederike Hoberg: „Wir verfolgen Trends und fragen regelmäßig, was die Mieter von uns erwarten.“ In den hausInvest-Gebäuden können die Mieter neben den modernisierten Büros auch diverse Services nutzen: Dazu zählen Concierge, Massage, Physiotherapie und Autowäsche. Zudem stehen ein Auditorium sowie Räume für Besprechungen, zum Abstellen von Fahrrädern oder für Fitness sowie Duschen zur Verfügung. Die Allgemeinflächen wie Eingangshallen und Innenhöfe werden aufgewertet und dienen als alternative Arbeitsflächen mit überall zugänglicher WLAN-Verbindung. Der gastronomische Service werde weiterhin für viele Mieter zunehmend zu einem Entscheidungskriterium, sagt Friederike Hoberg. Die Vielseitigkeit des Angebots sei wichtig sowie die Qualität und die Verfügbarkeit zu allen Zeiten. Für das Objekt „K“ wurde sogar ein neues Restaurantkonzept entwickelt, dessen kulinarischer Bestandteil eine große Angebotsvielfalt und dessen organisatorisches Herzstück ein digitales Reservierungs-, Bestell- und Bezahlsystem ist.

 

Das modernisierte Foyer von „Etoile Saint Honoré“


Das modernisierte Foyer von „Etoile Saint Honoré“ zeichnet sich durch viel Tageslicht und Transparenz aus.

 

Zwei zusätzliche wichtige Kriterien, auf die es bei der Vermietung ankommt, sind die flexible Flächenaufteilung und eine hohe Kapazitätsrate, um Wachstum in den Flächen zu ermöglichen. Wie beispielsweise in „Place de Seine“, das sich im Geschäftsviertel Levallois befindet: Nachdem dort der Hauptmieter vor zwei Jahren ausgezogen war und mehr als 10.000 Quadratmeter Bürofläche freigeworden waren, wurde das Objekt modernisiert. Zum Tragen kam dabei die Multi-Tenant-Strategie, bei der die Flächen an mehrere Unternehmen vergeben werden konnten – ebenfalls teilweise schon vor der Fertigstellung. Insgesamt gelang es, sieben neue Mieter zu gewinnen und mehrere Bestandsmieter an das Objekt zu binden.

Auf ihre jeweiligen Objekte schneidet die Commerz Real ihr Vermietungsmanagement genau zu – und geht dabei auch neue Wege. 
So konnten Interessenten das Gebäude „K“ mithilfe eines 3-D-Rundgangs virtuell besichtigen. „Bei unserem neuen Mieter Bain et Compagnie war dies auch für interne Entscheidungen von großem Vorteil“, berichtet Friederike Hoberg: „So konnte das Managementboard in Amerika die Immobilie virtuell besuchen und auch die Mitarbeiter mithilfe der Präsentation für den Umzug gewinnen.“ Ab November wird Bain seine Aktivitäten in Frankreich von diesem Büro aus steuern.