Liebe Leserinnen und Leser,

Birgit Kirwald


aus der Niedrigzinsphase ist die Nullzinsphase geworden. Was kommt danach? Großanleger sind bereits in der Negativzinsphase angekommen. Negative Zinsen beziehungsweise „Strafgebühren“ für Kleinanleger einzuführen, gilt in der Finanzwelt nach wie vor als Tabubruch. Dafür, dass dieses Tabu nicht angetastet wird, möchte jedoch niemand seine Hand ernsthaft ins Feuer legen. Klar bleibt lediglich: Das Nachsehen werden weiterhin Anleger haben, die Wert auf Sicherheit legen und ihr Kapital in Sparbücher, Tagesgeld und Anleihen investiert haben. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als sich damit abzufinden, dass Inflation und Gebühren an ihrem Ersparten nagen, oder sich auf die Suche nach einer Alternative zu machen.

Als solche und als wertstabile Anlage hat sich hausInvest im abgelaufenen Geschäftsjahr einmal mehr empfohlen und eine Rendite deutlich oberhalb der Inflationsrate erzielt. Unsere Anleger konnten sich über 2,5 Prozent Rendite p. a. per 31. März 2016 freuen – damit liegt unser Offener Immobilienfonds seit 44 Jahren in Folge im Plus.* Im abgelaufenen Geschäftsjahr flossen hausInvest rund eine Milliarde Euro an neuen Nettomitteln zu. Das entspricht einem Zuwachs von 144 Prozent. Wie wir mit dem Vertrauen und dem Geld unserer Anleger umgehen, erfahren Sie auf den folgenden Seiten von „Reale Welten“.

hausInvest soll auch zukünftig zu den führenden Fonds seiner Art gehören. Deshalb optimieren die Spezialisten, die bei der Commerz Real hinter dem Erfolg von hausInvest stehen, regelmäßig das Immobilienportfolio durch lukrative An- und Verkäufe sowie durch Investitionen in den Bestand. Außerdem arbeiten wir kontinuierlich daran, interessante Partner als Mieter zu gewinnen. Mehr dazu erfahren Sie in dieser Online-Ausgabe des Magazins „Reale Welten“. Die hochwertig produzierte Printversion erhalten Sie in den Filialen der Commerzbank.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen!

 

Herzlichst
Ihre Birgit Kirwald (Chefredakteurin)

 

 

* Berechnet nach BVI-Methode (ohne Ausgabeaufschlag, Ausschüttung sofort wieder angelegt); Wertentwicklungen der Vergangenheit bieten keine Gewähr für die Zukunft.